Pro-Kernkraft-Demonstrationen in Hamburg und Brokdorf

Für den Erhalt der Kernenergie in Deutschland setzt sich der Verein Nuklearia mit der Demo-Reihe »Critical Climate Action« ein. Am kommenden Samstag finden Pro-Kernkraft-Kundgebungen in Hamburg und am Kernkraftwerk Brokdorf statt.

Die erste Kundgebung findet am Samstag, 10. Juli, von 10 bis 12 Uhr auf der Reesendammbrücke in Hamburg statt. Sie steht unter dem Motto »Critical Climate Action«. Redner weisen darauf hin, wie schädlich die Abschaltung der sechs noch laufenden Kernkraftwerke für das Klima ist.

Mit dem Slogan »Critical Climate Action« macht die Nuklearia auf die besondere Dringlichkeit des Klimaschutzes aufmerksam. Kernenergie kann in erheblichem Maß zum Klimaschutz beitragen, denn der Strom aus Kernkraftwerken ist so gut wie CO₂-frei. Damit ist nach dem Willen der Bundesregierung aber spätestens Ende nächsten Jahres Schluss.

»Wenn die Regierung weiterhin den Atomausstieg über den Klimaschutz stellt, werden die noch laufenden sechs Anlagen Ende 2021 und 2022 stillgelegt«, erläutert Nuklearia-Vorsitzender Rainer Klute. »Den fehlenden Strom müssen dann vor allem Kohle- und Gaskraftwerke liefern. Würden wir statt der Kernkraftwerke Braunkohlekraftwerke stilllegen, könnten wir jedes Jahr 70 Millionen Tonnen CO₂-Ausstoß einsparen. So viel schafft keine andere Klimaschutzmaßnahme.«

Bei der Kundgebung in Hamburg werden neben Klute auch der Elektrotechnik-Ingenieur Dr. Markus Vester, der Umweltverfahrenstechnik-Ingenieur Rainer Reelfs und weitere Redner sprechen. Der Nuklearia e. V. fordert die Bundesregierung auf, den Atomausstieg zurückzunehmen und stattdessen Kohlekraftwerke zu schließen. Ohne die Kernenergie sei das Ziel CO₂-Neutralität bis 2045 nur sehr schwer zu erreichen, wenn überhaupt. Mit einem weiteren Betrieb der CO₂-freien Kernkraftwerke wäre Deutschland jedenfalls einen gewaltigen Schritt weiter.

An die Demonstration in Hamburg schließt sich am Nachmittag eine zweite Kundgebung an. Sie wird von 14 bis 16 Uhr am Kernkraftwerk Brokdorf stattfinden.

Foto: Aktivisten der Nuklearia auf dem Deich am Kernkraftwerk Brokdorf (2020)
Nuklearia-Aktivisten auf dem Deich vor dem Kernkraftwerk Brokdorf (2020)

In den kommenden Wochen sind weitere Aktionen in der Umgebung der Kernkraftwerke Grohnde, Isar, Neckarwestheim und Gundremmingen geplant.

Informationen über Critical Climate Action:


Über die Nuklearia

Nuklearia

Der Nuklearia e. V. ist ein gemeinnütziger, industrie- und parteiunabhängiger Verein zur Förderung der Kernenergie. Wir sehen in der Kernenergie eine wesentliche Säule der Energieversorgung und des Umweltschutzes. Fortschrittliche Reaktoren arbeiten sicher, sauber und nachhaltig. Atommüll lässt sich in Schnellen Reaktoren als Brennstoff nutzen.

Anders als erneuerbare Energien steht Kernenergie jederzeit in ausreichender Menge zur Verfügung und verbraucht keine großen Landflächen. Im Unterschied zu Kohle oder Gas ist Kernenergie CO₂-arm und vermeidet Luftverschmutzung. Dadurch trägt Kernenergie erheblich zum Umwelt- und Klimaschutz bei.

Kenntnisse über Kernenergie sind in Deutschland rar geworden. Das wollen wir ändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
27 − 1 =